Sie sind hier: Gemeinde Rohr / Aktuelles
Dienstag, 21. Januar 2020

Mitteilungen für Rohr

< Mundarttheatertage im Gemeindehaus Rohr
23.11.2019 15:43 Alter: 59 Tage
Kategorie: Bürgerbrief, Werbung Startseite
Von: Andrea Rauth

Zur Sache - Ihr Bürgermeister informiert


Aus dem Rathaus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

geht es Ihnen auch so? Im November verdichten sich die Termine, bis kurz vor Weihnachten ist alles durchgetaktet. An eine stille Adventszeit ist im Moment noch nicht zu denken. In unserer Verwaltung laufen die Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2020 auf Hochtouren, im November finden traditionsgemäß die Bürgerversammlungen statt. Ausschreibungen, Auftragsvergaben, Behördentermine, Ortstermine versuche ich noch im ausgehenden Jahr zum Abschluss zu bringen. Für das kommende Jahr nehme ich mir vor, das Ende des Jahres etwas zu entschleunigen. Kennen Sie diese Vorsätze? Wir werden sehen, ob das gelingt.

Städtebauförderung für die Ortschaft Rohr

Für das Jahr 2020 wird zum Jahresende eine Jahresanmeldung zur Vorbereitung und Aufstellung des Städtebauförderprogramms an die Regierung von Mittelfranken gestellt. Für die Neugestaltung der Ortsmitte in Rohr wurde ein Antrag in Höhe von gut 1.52 Mio. Euro Investition gestellt. Zur rechtzeitigen Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden fand Ende November hierzu eine Vorabstimmung vor Ort statt. Für die Neugestaltung der Dorfplätze nördlich und südlich der Schwabach ist ein wichtiges Ziel der Rückbau des Transformatorenhauses vor dem alten Betriebsgebäude des Bauhofes, das ebenfalls zurückgebaut werden soll. An gleicher Stelle ist der Neubau eines Funktionsgebäudes, mit barrierefreier öffentlicher Toilette, einem Dorfladen, einer offenen Bühne und Nutzräumen für Kirchweih und Gemeindefeste, wie der Kunst-und-Kulturmeile geplant.

Konzeptentwurf Zagel Architekten

Konzeptentwurf Gemeindeplatz in Gustenfelden

Das Planungsbüro Architekten Kess und Neundörfer hat einen ersten Konzeptentwurf für die Umgestaltung des Platzes vor dem Gemeindehaus in Gustenfelden vorgelegt. Der bestehende Anbau soll zurückgebaut und ein neuer Ersatzbau errichtet werden. Ein Besprechungsraum, getrennte und barrierefreie Sanitäranlagen, eine Küche mit mehreren Kochstellen, die für Angebote der Volkshochschule genutzt werden kann, und ein barrierefreier Zugang mit großzügiger Überdachung für Veranstaltungen im Freien sind einige wichtige Vorgaben für das Konzept. Das alte Schulhaus bleibt erhalten. Der Ersatzbau des Seitentraktes wird auf dem bestehenden Keller errichtet. Im Gespräch ist auch der Abriss des „Archivs“ um eine größere Freianlagenfläche zur Integration eines Kinderspielplatzes und Grünflächen zu schaffen. Zuwendungsfähige Kosten könnten voraussichtlich mit einem Fördersatz von 50% – 60%, in Abhängigkeit der Finanzkraft der Gemeinde Rohr abgerufen werden. Der Antrag soll Anfang Januar 2020 gestellt werden. Nachdem es sich zunächst um einen Konzeptentwurf handelt, wurde auch noch keine konkrete Umgestaltung beschlossen. Dies erfolgt, wenn die Förderzusage schriftlich vorliegt.

Entwurfsplanungen Feuerwehrhäuser

Im Rahmen der Dorferneuerung Regelsbach/Hengdorf/Nemsdorf wird derzeit für einen Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses in Regelsbach ein Entwurf erstellt. Die Gemeinde Rohr hatte für eine Erweiterung das Grundstück westlich des Bestandsgebäudes („Alte Post“) erworben und im Jahr 2018 das Baufeld bereits freigemacht. Auch für die Freiwillige Feuerwehr Hengdorf-Nemsdorf wird derzeit ein Entwurf für den Ersatzbau des Feuerwehrgerätehauses in Hengdorf erstellt. Mit Vorlage der Konzepte können dann die möglichen Förderungen mit den zuständigen Behörden abgestimmt werden.

Ersatzbau Wasserhochbehälter bei Wildenbergen

Wie berichtet, hat sich der Rohrer Gemeinderat hinsichtlich des Ersatzbaues eines neuen Hochbehälters bei Wildenbergen für die Variante „Edelstahltanks“ entschieden. Eine Generalsanierung der 1960 gebauten Behälter mit gleichzeitiger Volumenerweiterung und Druckerhöhung im Bestand hätte mit ca. 1,2 Mio. Euro Investitionskosten einen wesentlich früheren erneuten Sanierungsbedarf der beiden Wasserkammern nach sich gezogen. Ein Ersatzbau aus Stahlbeton wäre kostentechnisch mit rund 1,5 Mio. Euro die teuerste Variante gewesen. Die Lösung in Edelstahl ist am langlebigsten (geringe Betriebskosten) und hat den Vorteil, dass zum einen das Behältervolumen nun auf jeweils 221 Kubikmeter pro Wasserkammer erhöht werden kann und zum anderen verbessern sich die Druckverhältnisse, weil die Edelstahlbehälter höher als bisher gebaut werden. Der Ersatzbau erfolgt an gleicher Stelle, so dass kein zusätzlicher Grunderwerb erforderlich wird. Die Einhausung der Hochbehälter erfolgt aus Nachhaltigkeitsgründen in Holzständerbauweise. Es wird auf eine vollautomatische Reinigungsanlage verzichtet, ebenso auf zwei Belüftungsanlagen um Kosten zu sparen. Die Kostenberechnung des Ersatzbaues liegt bei 1.288.159 Euro brutto inklusive Nebenkosten. Über den Zuwendungsantrag nach RZWAS rechnet die Verwaltung mit der Zuweisung von rund 216.000 €. Eine grundsätzliche Förderzusage liegt bereits vor.


Vergabeergebnis Kottensdorf Kanalsanierung

Für die Umstellung auf Trennsystem in der Altgemeinde Gustenfelden wird im Ortsbereich Kottensdorf der bestehende Mischwasserkanal zu einem Oberflächenwasserkanal umgewidmet und abschnittweise ein neuer Schmutzwasserkanal gebaut. Hierzu ist es erforderlich, private Grundstücksentwässerungsanlagen im Zuge der Tiefbaumaßnahmen umzubinden. Die Vorgaben des Wasserwirtschaftsamtes verpflichteten auch zur Planung eines natürlichen Regenrückhaltebeckens. Das Ingenieurbüro Klos war beauftragt, die Ausschreibung und das Vergabeverfahren durchzuführen. Der wirtschaftlichste Anbieter ist die Straßenbaufirma Rossaro Baugruppe-Bauunternehmung aus Aalen. Das Unternehmen hatte bereits 2016/17 in Rohr den Kanalneubau und die Ausführungsarbeiten des Geh- und Radweges zur vollsten Zufriedenheit für die Gemeinde Rohr ausgeführt. Die Gesamtkosten des Ausschreibungsergebnisses liegen bei 1,6 Mio. Euro. Beinhaltet ist auch die Neuverlegung einer Wasserleitung und Verlegung eines Mischwasserkanals auf Privatgrund an der Mühlleite. Auch für diese Maßnahmen kommen voraussichtlich Zuwendungen über die RZWAS 2018 in Höhe von 450.000 Euro in Abzug. Nach intensiven Variantenberechnungen hat die Kämmerei der Gemeinde Rohr die Finanzierung über Verbesserungsbeiträge vorgeschlagen. Die Verbesserungssatzung wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 öffentlich bekannt gemacht und rechtswirksam. Über den Umbau zum Trennsystem soll der Fremdwassereintrag im derzeit bestehenden Mischsystem erheblich reduziert werden. Fremdwasser ist ein Klarwassereintrag, der keine Reinigungspflicht auslöst und direkt in die Vorfluter und Fließgewässer eingeleitet wird. Durch den Abwasseranschluss an die Kläranlage Schwabach wird derzeit jeder Liter sauberes Wasser nach Penzendorf gepumpt und als Abwasser auch über die Verbrauchsgebühren abgerechnet. Mittel- bis langfristig können so die Abwassergebühren gesenkt werden. Über die Kanalbaumaßnahmen wird im Januar 2020 öffentlich zu einer Anliegerversammlung eingeladen.

Ihr/Euer

Felix Fröhlich
Erster Bürgermeister